Captain Comark Rum

Captain Comark – echter Übersee Rum von Norma. Hersteller ist Pabst & Richarz. Es gibt zwei Varianten: Captain Comark 40% und 54%.

Hier die Bilder dazu:

Captain Comark echter Übersee-Rum 40%

Captain Comark Rum 40%
Captain Comark Rum 40%

und…

Captain Comark echter Übersee-Rum 54%

Captain Comark 54% Rum
Captain Comark 54% Rum

Als gute Deutsche sind wir darauf konditioniert wurden, dass etwas nicht gut sein kann, wenn es billig ist. Aber die Discounter wie Aldi, Lidl und Norma haben diese Binsenweisheit längst ad absurdum geführt. Sie verkaufen Top-Qualität zu niedrigen Preisen. Genauso sieht es auch beim Captain Comark Rum aus.

 

Captain Comark Rum – Herkunft & Hersteller

Auf der Rückseite von Captain Comark Rum findet man nur herzlich wenig Informationen darüber, wer diesen Rum herstellt und wo er herkommt. Also habe ich mir einmal die Mühe gemacht und die Leute von der Norma angeschrieben. Dort wurde meine Anfrage weitergeleitet und siehe da, ein paar Tage später kam eine Mail vom Hersteller:

Es handelt es sich bei den Captain Comark Rum Sorten um frischen Übersee Rum, bei denen beide nicht in Holzfässern gelagert werden. Leider ist es den Herstellern nicht gestattet über die regionale Herkunft zu reden und die Brennerei zu nennen. Viel interessanter war jedoch die Erkenntnis, dass der Absender der Mail, in der Signatur zwei Web-Adressen anführt:

https://www.pabst-richarz.de

https://berentzen-gruppe.de

Wahrscheinlich ist das der Grund, warum die Norma so ein Geheimnis daraus macht, wer der Hersteller von Captain Comark ist. Pabst und Richarz begrüßt seine Besucher auf der Webseite mit dem Hinweis, dass man selber einer der größten Getränkehersteller Europas ist. Im Sortiment sind zahlreiche, bekannte Produkte, über 300 Artikel in Summe.

Für mich drängt sich da etwas der Verdacht auf, dass es etwas schwierig wäre den Kunden zu erklären, warum sie einen teuren Rum kaufen sollen, wenn sie bei der Norma einen billigen haben können, der wahrscheinlich genauso gut ist. Daher vermeidet man es diese Geschäftsbeziehung an die große Glocke zu hängen. Aber das ist nur meine Spekulation!

Fest steht jedenfalls, dass Captain Comark Rum schon 2017 und auch 2018 mit dem Preis der DLG in Gold ausgezeichnet wurde.

Was prüft die DLG da eigentlich?

Die DLG vergibt ihre Preise, nachdem sie eine Reihe von Tests durchgeführt hat:

  • sensorische Analyse
  • Labortests
  • Zubereitungsprüfung
  • Verpackungsprüfung
  • Kennzeichnungsprüfung

Über den Status Gold / Silber / Bronze entscheidet die erreichte Punktzahl.

Das Prädikat GOLD erhalten nur Produkte, die überall fehlerfrei abgeschnitten haben. Na, da haben wir es doch. Top-Qualität, zum kleinen Preis. Eine Flasche kostet momentan (08/2018) genau 6,99 EUR.

Rum ist natürlich immer Geschmackssache. Aber eins lässt sich sagen über den guten, alten Captain Comark: dieses Getränk ist von sehr hochwertiger Qualität und ist meiner Meinung nach absolut unterbewertet. Würde man ihn im Blindtest verkosten, würde er sicherlich sehr gut abscheiden unter Kennern. Lediglich die Tatsache, dass es ihn beim Discounter gibt, verhindert, dass er unter den selbsternannten „Experten“ hohes Ansehen genießt.

Ansonsten würde ich ihn problemlos auf die Liste von Kultgetränken setzen.

 

Captain Comark Rum – Norma

Neben den 2 Sorten aus den großen Flaschen, findet man an der Kasse noch die Getränke in den kleinen Flaschen. Damit könnt Ihr zum Beispiel den Flachmann fürs Büro auffüllen, oder wenn Ihr Grundschullehrer seid, den Tag morgens etwas erträglicher machen.

Das wäre dann der Captain Comark Rum-Verschnitt.

Captain Comark Rum Verschnitt
Captain Comark Rum Verschnitt

Dieser hat nur 29% und kann damit nicht als Rum verkauft werden, da er die erforderliche Grenze von 37,5% Alkoholgehalt nicht erfüllt.

Solche Getränke werde im allgemeinen Rum-Verschnitt genannt. Möglich sind aber auch Namen wie Spirituose auf Rum-Basis oder ähnliche.

Bei Rum-Verschnitt handelt es sich einfach um eine Mischung von Rum-Alkohol mit anderen Alkoholsorten. Das muss von der Qualität her nicht grundsätzlich schlecht sein. Aber ich muss sagen diese kleinen Flaschen, direkt an der Kasse, werden eher von Alkoholikern gekauft und Säufern gekauft.  Zumindest sehe ich nur immer so kaputte Gestalten so etwas mitnehmen. Daher wird dort der „gute“ Rum mit billigerem Alkohol gestreckt.

 

Was ist ein Rum-Verschnitt?

Rumverschnitt ist eine Deutsche Spezialität, die dem Umstand entsprungen ist, dass die Spirituosen-Hersteller Einfuhrzölle sparen wollten. In der Kaiserzeit, um das Jahr 1910 herum, begann seine Tradition. Sie ging von Flensburg aus.

Rum war laut Gesetz nur Rum, wenn er einen Alkoholgehalt von mindestens 37,5% hat und nach der Einfuhr aus dem Herkunftsland nicht verändert wird. Das Problem war, dass im Jahr 1870 die Einfuhrsteuer von Alkoholgehalt auf Gewicht umgestellt wurde. Dadurch kamen Geschäftsleute auf die Idee hochkonzentrierten, jamaikanischen Rum mit 80% Alkoholgehalt einzuführen.

Dieser wurde dann mit Wasser und geschmacksneutralem Alkohl aus Deutschland gestreckt. Am Ende enthielt eine Flasche Rum-Verschnitt also ungefähr 40% Alkohol, aber nur noch 5% des Inhalts betanden aus dem Original-Rum. So konnte man aus 1 Liter Rum ungefähr 20 Liter Rum-Verschnitt erzeugen.

Flensburg gehörte im 18.  Jahrhundert noch zu Dänemark und entwickelte sich damals zum Dreh- und Angelpunkt des Rumhandels. Dieser wurde aus Dänisch-Westindien importiert, verschnitten und dann über ganz Europa verteilt. Nach dem deutsch-dänischen Krieg im Jahr 1864 wurde Zucker dann aus dem britischen Jamaika importiert und nicht mehr aus Westindien.

Von den zu der Zeit aktiven Rum-Häusern gibt es heute noch Asmussen Original und Hansen Präsident Rumverschnitt.

Asmussen Original with Jamaica Rum 54%
Asmussen Original with Jamaica Rum 54%
Asmussen Oroginal with Jamaica Rum
Asmussen Oroginal with Jamaica Rum

Allerdings werden diese Sorten meist nicht pur getrunken, sondern als Mixgetränk mit Cola oder als Cocktail angeboten. Zudem dienen sie auch häufig als Backzutat.

Andererseits gibt es auch Stimmen, die sagen, dass deutscher Rumverschnitt besser ist als sein Ruf. Immerhin wird der zugesetzte, geschmackneutrale Alkohol meist in Deutschland gebrannt und er ist von der Qualität und der Sauberkeit sehr hochwertig – zumindest rein technisch gesehen.

Aufgrund der Veränderungen an den Weltmärkten, konnten sich die meistne Rum-Verschnitt Marken nicht mehr über die Jahrtausendwende retten und gingen pleite.

 

Pabst und Richarz – Rum Angebot

Bleiben wir aber beim Thema Captain Comark Rum und seine Hintergründe. Wie erwähnt, stamt das Getränk aus dem Hause Pabst und Richarz. Sieht man sich das Rum-Angebot von P&R auf der Webseite an, dann findet man natürlich keine Infos darüber, dass auch die Norma beliefert wird. Stattdessen erscheinen dort:

Marinjo Cachaca – Cachaca deshalb, weil dies eigentlich auch dem Rum ähnlich ist, nur dass er aus Rohrzuckersaft hergestellt wird und nicht aus dessen Melasse.

Dann wäre da noch Santero Rum aus Kuba.

Santero Ron Rum Cuba Anejo 3
Santero Ron Rum Cuba Anejo 3

Diesen gibt es unter anderem bei REWE zu kaufen. Allzu bekannt ist er in Deuschland nicht, aber eins kann ich sagen: in Kuba können die Leute guten Rum von schlechtem unterscheiden und wenn dort Santero getrunken wird, dann kann man sicher sein, dass dieser kein Fusel ist. Es steckt nur nicht ein so großes Marketing-Budget dahinter wie bei Havanna Club.

Unser Reiseführer in Kuba hat uns übrigens gesagt, dass man in Kuba den Santiago Rum am allarliebsten trinkt. Es ist also scheinbar ein wenig wie mit dem Bier. Überall auf der Welt kennt und trinkt man Becks, aber vor Ort sind meist regionale Spezialitäten deutlich beliebter.

Ein weiterer Rum ist Caribica Rum in weiß und goldbraun. Ich muss sagen, ich war in wirklich vielen Läden, aber diese Sorte habe bisher noch nirgednwo angetroffen, selbst bei Real, Edeka oder Metro nicht.

Gleiches gilt für den Monkey Island Spiced. Wie Captain Moragan Spiced Gold ist das kein Rum dem Gesetze nach, denn es enthält nur 35% Alkohol. Statdessen ist es eine auf Rum basierende Spirituose. Leider ist mir auch dieses Getränk bisher nie untergekommen. Man kann es aber zumindest bei Amazon kaufen und probieren – wem danach ist. Vom Preis her liegt die Flasche bei ungefähr 15 EUR, es handelt sich also vermutlich nicht um einen Versuch im Premium-Segment mitzuspielen.

Als letztes gibt es noch Pamir Rum – auch den habe ich noch nie im Laden gesehen. Bei Amazon kostet er 49 EUR, ein stolzer Preis. Ich frage mich, ob solche Marken nur regional oder in bestimmten Ländern angeboten werden. Möglich ist das schon, manche Anbieter führen in bestimmten Ländern Marken ein und in anderen nicht.

Auf der Seite von P&R heißt es dazu, dass die „Pamir“ ein sehr bekannter 4-Master war, das berühmt wurde für seine besondere Schnelligkeit und Verlässlichkeit. Mit dem bekannten Namen versucht man also dem Rum ein Image von Solidität und Qualität verpassen. Weiter heißt es, dass das Getränk sehr beliebt ist im Norden von Deutschland. Im Internet habe ich ein Angebot vom NETTO gefunden, allerdings ist das Logo nicht das gleiche wie von dem NETTO – Markendiscount, das ich aus Nürnberg kenne.

Offenbar ist auch hier bestimmt eine Art regionale Trennung von Supermärkten im Spiel – ähnlich wie bei Aldi Nord und Aldi Süd.

Wäre aber dennoch etwas komisch den Rum bei Amazon so teuer anzubieten, wenn man ihn im Norden beim Discounter bekommt.

Zu guter Letzt gibt es noch den Tropicana Coconut Liqueur. Dieser wird wohl wegen seiner karibischen Herkunft unter Rum geführt, denn eigentlich ist es ein Likör mit ungefähr 21% Alkoholgehalt. Zudem wird hier gar nicht groß verschleiert, dass es ihn beim LIDL zu kaufen gibt.

 

Fazit

Halten wir also fest: bei den deutschen Discountern bekommt man meist gut versteckt, unter dem Deckmantel einer Billigmarke, meist einen exzellenten Qualitätsrum. Würde man den in eine schöne Flasche gießen, könnte man ihn durchaus als Premium-Marke anbieten und kaum einer würde es merken.